vier Angeklagte, denen Verstöße gegen das Iranembargo vorgeworfen werden.Die Bundesanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, in den Jahren 2010 und 2011 Spezialventile aus deutscher Produktion in den Iran exportiert und die Lieferung nuklearspezifisch konstruierter Ventile aus Indien in den Iran vermittelt zu haben. Empfängerin der Ventile sei eine für den Bau des Schwerwasserreaktors in Arak zuständige Organisation gewesen. Da die Besorgnis besteht, dass dieser Reaktor zur Produktion von atomwaffenfähigem Plutonium eingesetzt werden soll, ist die Organisation in den Anhängen der Iran-Embargo-Verordnung „gelistet“, die Lieferung von Ventilen an diese Organisation verboten. Dies sei den Angeklagten bekannt gewesen. Zwei Angeklagte befinden sich seit August 2012 in Untersuchungshaft.Es sind bislang folgende Fortsetzungstermine anberaumt worden:Juli August September Oktober November Dezember24.7.2013, 01.8.2013, 05.9.2013, 17.10.2013, 07.11.2013, 05.12.201325.7.2013, 02.8.2013, 06.9.2013, 18.10.2013, 08.11.2013, 06.12.2013 16.8.2013, 19.9.2013, 24.10.2013, 13.11.2013, 11.12.2013 22.8.2013, 20.9.2013, 25.10.2013, 14.11.2013, 19.12.2013 23.8.2013, 25.9.2013, 30.10.2013, 21.11.2013, 20.12.2013 28.8.2013, 26.9.2013, 31.10.2013, 22.11.2013 29.8.2013, 27.11.2013 28.11.2013

Informationen: