allen Alternativen des § 257c Abs. 4 StPO zu belehren. Diese Belehrung dient dem Schutz des Angeklagten. Er soll dadurch in die Lage versetzt werden, eine autonome Einschätzung des mit seiner Mitwirkung an der Verständigung verbundenen Risikos vorzunehmen.2. Die Verständigung ohne entsprechende Belehrung verletzt einen Angeklagten in seinem Recht auf ein faires Verfahren und seine Selbstbelastungsfreiheit. 3. Bei einem Verstoß gegen die Belehrungspflichten ist regelmäßig davon auszugehen, dass das Geständnis und damit das Urteil auf dem Unterlassen der Belehrung beruht.4. Der Verstoß gegen die Belehrungspflichten führt zur Unwirksamkeit des Geständnisses und einer danach erfolgten Berufungsbeschränkung.

Informationen: