Bei (voll­ende­tem) schwe­rem Ban­den­dieb­stahl (§ 244a Abs. 1, § 244 Abs. 1 Nr. 3, § 243 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Var. 1 StGB) oder (voll­ende­tem) Woh­nungs­ein­bruch­dieb­stahl (§ 244 Abs. 1 Nr. 3 Var. 1 StGB) steht eine zugleich began­ge­ne Sach­be­schä­di­gung (§ 303 Abs. 1 StGB) stets im Ver­hält­nis der Tat­ein­heit (§ 52 Abs.1 StGB); sie tritt nicht im Wege der Geset­zes­ein­heit in Form der Kon­sum­ti­on hin­ter den schwe­ren Ban­den­dieb­stahl oder den Woh­nungs­ein­bruch­dieb­stahl zurück.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&Seite=9&nr=90902&pos=288&anz=502