Der durch eine schwe­re Brand­stif­tung ent­stan­de­ne Sach­scha­den an einem Wohn­ge­bäu­de ist dann erheb­lich im Sin­ne des § 306e Abs. 1 StGB, wenn – bezo­gen auf
das Tat­ob­jekt – min­des­tens 2.500 Euro zur Scha­dens­be­sei­ti­gung erfor­der­lich sind.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&Seite=6&nr=88423&pos=191&anz=505