BGH, Beschluss vom 15.12.2021, AZ StB 6+7/21

Aus­ga­be: 11/12–2021

1. Die Ent­schei­dung über die Bekannt­ga­be der Grün­de einer Durch­su­chungs­an­ord­nung betrifft nicht eine “Durch­su­chung” selbst im Sin­ne des § 304 Abs. 5 StPO, son­dern die Art und Wei­se deren Voll­zugs. Inso­weit ist eine Beschwer­de zum Bun­des­ge­richts­hof nicht statt­haft (Fest­hal­ten an BGH, Beschluss vom 13. Okto­ber 1999 — StB 7 u. 8/99, BGHR StPO § 304 Abs. 5 Durch­su­chung 3).
2. Zur Ver­hält­nis­mä­ßig­keit einer Durch­su­chungs­an­ord­nung gegen einen nicht­ver­däch­ti­gen Betrof­fe­nen — Vor­ran­gi­ges Her­aus­ga­be­ver­lan­gen nach § 95 StPO und Ein­räu­mung einer Abwendungsbefugnis.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: https://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rech…