, Beschluss vom 06.03.2018

Pres­se­mit­tei­lung des BGH vom 06.03.2018, Nr. 46/2018

Urteil des Land­ge­richts Darm­stadt wegen Brand­stif­tung und schwe­rer Kör­per­ver­let­zung rechts­kräf­tig

Beschluss vom 21. Febru­ar 2018 — 2 StR 511/17

Der 2. Straf­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs hat die Revi­si­on des Ange­klag­ten gegen ein Urteil des Lan­des­ge­richts Darm­stadt vom 21. Juni 2017 ver­wor­fen, durch das die­ser wegen beson­ders schwe­rer Brand­stif­tung und schwe­rer Kör­per­ver­let­zung zu einer Frei­heits­stra­fe von 14 Jah­ren und 6 Mona­ten ver­ur­teilt wor­den ist.

Nach den vom Land­ge­richt getrof­fe­nen Fest­stel­lun­gen woll­te sich die Geschä­dig­te von ihrem Ehe­mann tren­nen. Der Ange­klag­te, der die Tren­nung nicht akzep­tie­ren woll­te, ver­letz­te die Geschä­dig­te zunächst mit einer Mache­te am Arm, würg­te sie, über­goss sie im Schlaf­zim­mer mit Ben­zin und zün­de­te sie an. Er beab­sich­tig­te, sei­ne Ehe­frau zu ent­stel­len, damit sie kei­nen Part­ner mehr fin­den wür­de. Die Geschä­dig­te stand rasch in Flam­men. Der Ange­klag­te ver­ließ das Schlaf­zim­mer, auf das die Flam­men über­grif­fen, und hielt die Zim­mer­tür zu, um zu ver­hin­dern, dass die laut um Hil­fe schrei­en­de, bren­nen­de Geschä­dig­te ihm folg­te. Kur­ze Zeit spä­ter lief er ins Schlaf­zim­mer und warf eine Decke über die Geschä­dig­te. Anschlie­ßend brach­te er sie in das Bade­zim­mer und begann, das Feu­er mit Was­ser zu löschen.

Die Geschä­dig­te trug schwers­te Ver­let­zun­gen davon. Sie muss­te reani­miert wer­den, lag 53 Tage im Koma und wei­te­re zwei Mona­te auf der Inten­siv­sta­ti­on. Nach mehr als 30 Ope­ra­tio­nen ist sie seit­her an einen Roll­stuhl gefes­selt.

Der Ange­klag­te hat die Ver­let­zung mate­ri­el­len Rechts bean­stan­det. Die dar­auf­hin ver­an­lass­te Über­prü­fung des Urteils hat kei­nen Rechts­feh­ler erge­ben. Das land­ge­richt­li­che Urteil ist damit rechts­kräf­tig.

Vor­in­stanz:
LG Darm­stadt — Urteil vom 21. Juni 2017 – (500 Js 40062/16 – 11 Ks)

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2018&Sort=3&nr=81435&pos=0&anz=46